Loading...
NATUR & WAHRNEHMUNG 2018-07-20T20:13:18+00:00

Natur & Wahrnehmung

Unsere Fähigkeit wahrzunehmen, was in uns selbst und
um uns herum geschieht, ist der Schlüssel für das eigene Weiterkommen
und ein gutes Leben.

In Verbindung mit der Natur können wir unser eigenes Wahrnehmungsvermögen besonders gut
(re-)aktivieren und schärfen.

Was dabei als Nebenprodukt herauskommt, ist eine tiefe Beziehung zu allem Lebendigen,
das uns umgibt.
Wir sagen dazu auch „Sense of Place“.

Unsere Projekte

Die ’sinnvolle‘ Gartenberatung – Mensch und Garten gemeinsam zum erblühen bringen

Wie sieht eine Gartengestaltung aus, die nicht nur auf ästhetischen und ökologischen Aspekten, sondern auch auf dem Wachstum des Gärtners fußt? Seit einem Jahr begleiten wir Menschen bei der Gestaltung und Weiterentwicklung des eigenen Gartens. Dabei achten wir darauf, dass neben den Pflanzen auch die Verbindung zwischen Mensch und Natur sanft und im individuellen Tempo gedeihen und wachsen kann. Unsere ersten Erkenntnisse: Es entstehen zutiefst individuelle Gärten, die unterschiedlicher nicht sein könnten und die vor allem nicht mehr den gängigen Kategorien – Naturgarten, Bauerngarten, Kinder-Spiel-Garten etc. zugeordnet werden können. Eines haben sie aber gemeinsam. Mehr dazu [pdf]

Die „mehr als visuelle“ Erfahrung im (Garten-) Tourismus

Es ist möglich, die Naturerfahrung so zu gestalten, dass sie sehr viel tiefer geht, als dies mit visueller Erfahrung möglich ist. Die Effekte: Die Beteiligten fühlen sich lebendiger und bauen eine Beziehung zu dem Ort auf, an dem sie dies erleben (‚sense of place‘). Dieser Zusammenhang ist vor allem für jene interessant, die den Natur – oder Gartentourismus fördern, dafür aber keine großartigen ‚Installationen‘ realisieren wollen/ können. Unsere bisherigen Erkenntnisse dazu stellen wir auf dem 1. Lindauer Gartensymposium vor. Orientierender Einstieg (pfd) zum Vortrag.

Der ‚Sense of Place‘ – ein wunderbarer Wirkfaktor der Natur    

Je tiefer das Zugehörigkeitsgefühl der Menschen zur Bio-Region in der sie leben und arbeiten, desto aktiver, lebendiger und kreativer deren Engagement – am Arbeitsplatz, in der Familie, für die Gesellschaft und für die Natur. Wir nutzen diesen Zusammenhang für das Herangehen an die Probleme und Herausforderungen unserer Zeit. Im Helix Garten entwickeln und erproben wir ein natürliches Environment, das Menschen dabei hilft, den sense of place zu entwickeln (pfd). In Projekten mit Partnern nutzen wir den sense of place für die Entwicklung von Regionen, im Tourismus  und in der betrieblichen Personal-Entwicklung (pfd).

Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium

In der bayerischen Staatsverwaltung ist man davon überzeugt, dass die wirtschaftliche und soziale Entwicklung von ländlichen Regionen stark davon abhängt, ob die Menschen dort unternehmerisch denken / handeln können und eine tiefe Beziehung zum Ort an dem sie leben (Sense of Place) entwickelt haben. Da wir uns mit der Frage auseinandersetzen, wie man diese Kompetenzen bei Menschen erkennen und fördern kann, wurden wir vom zuständigen Bayerischen Staatsministerium um Mitarbeit gebeten. Wir waren Mitglied in der Jury für die Anerkennung zur „Alpen-Modellregionen“ (http://www.stmelf.bayern.de/alpenmodellregionen)

Den ‚Sense of Place‘ im Gartenmagazin sichtbar machen    

Nicht die Frage „Was mache ich im Garten?“ sondern „Was macht der Garten mit mir?“ steht im Zentrum vom Magazin „Lindavia – Menschen und ihre Gärten“. Es entstand 2015 in Kooperation von faktor NATUR mit der Lindau Tourismus und Kongress GmbH und zeigt unseren ersten Versuch die tiefe Beziehung von Gärtner/innen zu ihren Gärten durch das Medium ‚Magazin‘ zu transportieren. Das Projekt wurde auf bayerischer Staatsebene als ‚Leuchtturmprojekt‘ bezeichnet und hat große Aufmerksamkeit bekommen. Solange noch Exemplare vorhanden sind, kann das 70-seitige Farbmagazin kostenlos bei uns angefordert werden (Magazin anfordern).

„Wie kann ich die Entwicklung von meinem Kind durch Natur-Kontakt fördern?“ 

Kleine Kinder haben ein sehr starkes Interesse an allem, was sich in der freien Natur tut. Aber warum ist das so? Was macht das mit dem Kind? Und wie sollten Eltern sich verhalten, damit Kinder die Natur für sich optimal nutzen können? Aus aktuellem Anlass (eine unserer Geschäftsführer/innen hat selbst ein Kind im Alter von 1 Jahr) haben wir in Zusammenarbeit mit dem Wald- und Seekindergarten Lindau ein Angebot für Eltern entwickelt.

Wildes Eck Blog

Wir leben in einer Umgebung, die durch Planung und Gestaltung – der Auswahl zwischen erwünschten und unerwünschten Lebewesen, Strukturen, Formen und Prozessen – geprägt und damit begrenzt ist. Wilde Ecken entwickeln sich frei von menschlichem Zutun, deshalb inspirieren sie uns. Mit dem Blog ‚Wildes Eck‘ haben wir (2013/2014) dazu eingeladen, nach wilden Ecken auf Alltagswegen Ausschau zu halten. Aufbauend darauf haben wir unseren Workshop „Mut zum wilden Eck“ entwickelt. Angelika und Alexandra im Interview zum „Wilden Eck“ [pdf].

Kontakt

AngelikaMangold-faktorNaturIch freue mich auf den Austausch mit Ihnen!

DI Angelika Mangold
Geschäftsführerin Verein faktor NATUR,  Programmleitung Natur & Wahrnehmung
angelika.mangold@faktornatur.com